· 

Entgiften mit Zeolith

 

Zeolith (Klinoptilolith)

Der wichtigste Bestandteil des Zeolith Klinoptilolith ist das in unseren Nahrungsmittel nur noch sehr dürftig vorkommende Spurenelement Silizium (bekannt als Kieselsäure).

 

Was macht Zeolith so bedeutsam?

Es ist natürlichen Ursprungs und besitzt einen hohen Siliziumgehalt.

Das kann Zeolith:

  • stimuliert und stärkt das Immunsystem (z.b. auch Anwendung in der Krebstherapie)                                                                                           
  • regt den Zellstoffwechsel und die Zellteilung an und hemmt die Zellalterung

 

  • wirkt stark entgiftend und als Radikalfänger

 

  • beschleunigt die Mikrozirkulation in den Arterien und Venen
  • sorgt für die Elastizität der Kapillaren und Arteriengewebes
  • steuert Blutdruck und Blutgerinnung und vergrößert den Anteil roter Blutkörperchen
  • regeneriert Bindegewebe, Haut, Haar und Nägel, Knochen, Knorpel

 

  • hält die Darmbewegung intakt
  • entgiftet den Darm und Gesamtorganismus von Schwermetallen (Cadmium, Blei, Quecksil­ber), Giftstoffen aus Umwelt und Ernährung (DDT, Farb- und Konservierungsstoffen, Unkrautvernichtungs- und Spritzmitteln) und Radionukliden (z. B. Cäsium und Strontium) … Einsatz bei Atomunfällen
  • leitet aus dem Darm toxische Medikamentenbestandteile aus (z.B. aus konventionellen Le­bensmitteln und Trinkwasser), pathogene Mikroben und giftige Stoffwechselrückständen von pathogenen Bakterien, Viren und Pilzen (z.B. Fäulnis- und Gärungsgifte) aus dem Darm.

 

  • reguliert einen gestörten Fett-, Eiweiß- und Kohlehydratstoffwechsel, die Funktion des Kreis­lauf-, Nerven- und Verdauungssystems und verbessert die Bioverfügbarkeit von Mikronähr­stoffen

 

 

Anwendung  

Die beste Wirkung wird erreicht, wenn man Zeolith im Rahmen einer Körperreinigungskur anwendet und täglich über einen Zeitraum von 6 bis 8Wochen einnimmt.

Pro Tag 2 x 1 gehäuften Teelöf­fel (etwa 4-5 g) des grauen Pulvers mit 1/2 Liter Wasser (2 Gläser insgesamt) verrühren und auf nüchternen Magen trinken

 

d.h. morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen (frühestens zweieinhalb Stunden nach dem Essen).

.. nachts findet die gründlichste Entgiftungsarbeit des Körpers statt.

 

Um Verstopfungen vorzubeugen und eine gute Entgiftungsgrundlage bereitzu­stellen, sollten mindestens 2 - 1 1/2 Liter Wassers pro Tag getrunken werden.

 

Generell besitzt Zeolith Klinoptilolith eine sehr gute Verträglichkeit. Überdosierung tritt nicht ein, weil der Körper die entsprechenden Überschüsse über den Urin und Stuhl ausscheidet. Klinoptilolith ist durchaus für die Dauereinnahme geeignet, man darf ohne Bedenken über eine unbegrenzte Zeitspan­ne davon Gebrauch machen, beispielsweise als Hilfsmittel zur Krankheitsprophylaxe.

Reines Klinoptilolith-Zeolith hat sich bei sachgemäßer Einnahme nebenwirkungsfrei aufgewiesen. Selbst nach längerer Anwendungsdauer und hoher Dosis als vollkommen nebenwirkungsfrei erwiesen.

Die toxikologische Unbe­denklichkeit wurde mehrfach unter Beweis gestellt und von der US-amerikanischen FDA (Lebensmittel-überwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde) bestätigt.

Zeolith- Pulver ist trocken und vor Licht und Sauerstoff geschützt aufzubewahren sowie sollte die Dose nach Verwendung rasch geschlossen werden.

äußerliche Anwendung

Eine innerliche Anwendung ergänzt in den meisten Fällen die lokale, äußerliche.

 

Ver­brennungen, eitrige und nässende Stellen oder offene Wunden wie Schnitte, Abschürfungen und Stiche,

bestreuen…. zieht  alle Toxine und Bakterien aus dem Bereich heraus, schafft ein basisches, für Keime lebensfeindliches Milieu und bildet im Nu eine dicke Kruste, was die Wundheilung enorm beschleunigt.

Bei Hautproblemen, bei Hautallergien und kosmetischen Anwendungen, z.B. in Form einer Maske, rührt man reines Klinoptilolith mit Wasser zu einem Gel an und trägt es auf die Haut auf.

geniales, natürliches Zahnpflegemittel dar.

trägt Zahnstein und Zahnbeläge ab

desinfiziert und optimiert sich das Mund-Milieu durch Aufsaugen von Kariesbakterien und Giftstoffen.

1/2 Teelöffel (TL) des Pulvers mit ein wenig Wasser in den Mund und streicht (nicht schrubben) mit einer weichen Zahnbürste

1x  pro Woche oder 14-tägig die Zähne mit Zeolith zu putzen (bei zu häufiger Verwendung besteht die Gefahr, dass Zahnschmelz angegriffen wird)

 

Täglich Mundspülung – man zieht  die Lösung dabei mehrmals durch die Zahnzwischenräume

 

 

 

                       Weiterführende Literatur

             

 

                  ein interessantes Buch über Zeolith